Hier die Bilder aus der Woche vom 08.-14. März 2020:



Licht- und Kamerakunst in Frankfurt trotz ausgefallener Luminale:

Die Woche sollte eigentlich mit einer Fotoreise zur Luminale aufhören, was durch den IT-Auftrag in Frankfurt mehr als passend war, auch wenn es bei der Planung noch gar nicht abszusehen war. Aber leider kam alles ganz anders, da durch die drohende Corona Pandemie ein Teilnehmer nach dem Anderen absagte und ich letztendlich das Wochenende mit einem einzigen Teilnehmer etwas anders gestaltete als gedacht, da auch die Luminale im allerletzten Moment abgesagt wurde. Mein Alternativprogramm der Besuch der Biennale der Fotografie in Mannheim/Ludwigshafen wurde leider auch durch erste Schließungen unmöglich gemacht. Trotz allem ergab sich eine Woche mit spannenden Motiven in Frankfurt, selbst wenn eine Luminale noch viel mehr geboten hätte.

ARS-Fotografie Leica Bau-Silhouette
Sonnenaufgang in Ellerbek

Der Sonntag begann mit der üblichen Meditation und anschließenden sportlichen Übungen. Was für ein Glück war das genau zur Uhrzeit des Sonnenaufgangs, so entging mir dieser tolle Sonnenaufgang aus dem Dachfenster in Ellerbek nicht.

ARS-Fotografie Leica Wolkenkratzer abstrakt
PWC-Gebäude in Frankfurt

Das Wetter der Woche versprach nicht allzuviel Gutes, was mir aber nicht so viel ausmachte, da ich nur das Wochenende mit der Luminale im Auge hatte und es dafür wieder toll klang. Auch diese schlechten Tage habe aber natürlich Ihr Gutes und wenn es nur die Folge hat, daß Langzeitbelichtungen ohne Filter möglich waren. So entstand dieses spannende Foto in einer Langzeitbelichtung (ca.2 Sekunden) mit bewegter Kamera.

ARS-Fotografie Leica Wolkenkratzer doppelbelichtet
Doppelbelichtung aus dem 12. Stock

Auch der nächste Tag sah nicht besser aus und bot nur Regen und grau in grau und selbst aus einem Büro mit spannendem Blick wirkte der Tag langweilig und traurig. Trotzdem wollte ich dabei kreative werden und nutzte den Tag für eine Doppelbelichtung während einer Langzeitbelichtung, dh. gar keine echte Doppelbelichtung, sondern eine Positionsveränderung der Kamera während einer Belichtungszeit von ca. 1 Minute.

ARS-Fotografie Leica Wolkenkratzer Zentrale deutsche Bank Frankfurt
Langzeitbelichtung der Deutschen Bank

Leider wollte es einfach nicht besser werden, aber am Abend des kommenden Tages kam endlich mal etwas die Sonne zum Vorschein und leitete die Kehrtwende bezüglich des Klimas der Woche ein. Dabei wurden einige Gebäude spannend beleuchtet und ich nutzte die Chance für eine Langzeitbelichtung der Zentrale der Deutschen Bank, wobei ich mit Blende F8 ungefähr 2 Minuten belichten musste um diesen Effekt darstellen zu können. Wieder einmal war ich sehr froh, daß die D Lux 7auch ein Filtergewinde besitzt, was für mich auch ein Entscheidungsgrund zum Kauf war. Leider beträgt der Durchmesser nur 43mm, aber trotzdem findet man die meisten, wenn auch nicht alle, Filter auch für diesen Durchmesser und das sogar teilweise in unterschiedlichen Qualitäten.

ARS-Fotografie Leica Skyline Frankfurt - abstrakt
Skyline Frankfurt in besonderem Licht

Der kommende Abend sollte ein trauriger Abend werden, da eigentlich die Luminale beginnen sollte und auch so gut wie Alles zum Start vorbereitet war. So enttäuscht war ich und konnte es auch gar nicht glauben, daß selbst diese Veranstaltung wegen der drohenden Corona Pandemie abgesagt wurde, wo es doch die ganze Zeit hieß, daß die Leitmesse Light & Building nachgeholt wird, aber die Luminale durch viele Outdoor-Locations bedingt statt finden sollte. Auch wenn es keine zusätzliche Beleuchtung gab so konnte ich trotzdem die Skyline von Frankfurt sehr farbenfroh wieder finden. Durch eine lange Belichtungszeit mit einer sehr geschlossenen Blende bekam ich es hin sowohl einen Blendenstern als auch eine verwischte Skyline mit zusätzicher Spiegelung im Main auf ein Bild zu bannen.

ARS-Fotografie Leica Rhein-Main-Gebiet nach Sonnenuntergang
Rhein-Main-Gebiet nach Sonenuntergang

Entgegen des Wetterberichts war das Wetter am kommenden Freitag wieder nicht so toll, aber es zog gegen Abend wieder auf und so hatte ich den Tag über auch Zeit mit einigermaßen auszuruhen, bevor ich nachts etwas länger am Taunusrand unterwegs war und probieren konnte wie die kleine Leica bei echten Nachtfotografieren ohne viel Licht mitmacht. Letztendlich muss ich sagen, daß ich auch hier begeistert bin, selbst wenn bei solchen Bildsituationen in der Nachbearbeitung etwas Rauschen entfernt werden muss. Ansonsten hat sie aber diese sehr extreme Bildsituation mit Lichtern des Rhein-Main-Gebietes und einem dunkeln Himmel wunderbar bei einer Belichtungszeit von 2 Minuten mit einer Blende F8 blendend gemeistert.

ARS-Fotografie Leica Lichtspiel vor/in Pollux in Frankfurt
Lichtspielerei im Pollux

Als Ersatz der Luminale suchte ich am folgenden Abend in Frankfurt alle möglichen und erdenklichen Lichtspiele, die ganz normal zu sehen sind. Zwischen 2 Bankgebäuden im Europaviertel, die ich direkt nach ihrer Fertigstellung 1999 schon länger von innen sehen durfte, wurde ich auch fündig. Dieses Bild machte ich letztendlich in einer längeren Belichtungszeit (ca. 5 Sekunden) mit bewegter Kamera aus der Hand, nutzte dazu aber noch zusätzlich die Spiegelung in einer Glasfassade.

Da an diesem Abend abzusehen war, daß auf Grund von Corona viele Einschränkungen kommen werden, war die Stadt schon sehr gespenstisch leer. Was isch in den folgenden tagen und der nächsten Wochen noch viel extremer fortsetzte und wo ich mir als einer der wenigen noch pendelnden berufstätigen schon sehr komisch vorkam.



Hier noch einmal alle Bilder in besser sichtbarer Größe als Bildershow:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.