Hier die Bilder aus der Woche vom 24.-30. Mai:



Weiterer Frankfurt-Aufenthalt und Shooting an der Lahn:

Zum Abschluss der Reiseleiter-Ausbildung im Münsterland gab es noch einige theoretische Hinweise und die Urkundenverteilung. Am frühen Nachmittag verabschiedeten wir uns dann und gingen jeder wieder seine eigenen Wege, auch wenn es ganz tolle Tage mit einer wunderbaren Gruppen waren, die nach der Corona-Zeit wirklich gut getan haben. Auf dem Heimweg fuhr ich trotz schlechtem Wetters noch einen Bogen durch das Münsterland, wo ich auch noch einige Bilder der beeindruckenden Landschaft machen konnte. Durch das schlechte Wetter bedingt kommen die Wolken auf einem schwarz-weiß HDR besonders gut heraus.

Wieder in Hamburg angekommen gab es ein kurzes Intermezzo zu Hause, bevor es wieder weiter ging. Diese Zeit nutzte ich aber für ein erstes Kennenlernen mit Ina, die auch im Studio als Modell zur Verfügung stehen möchte. Abseits des ersten Treffens machte ich ein paar schwarz-weiß-Bilder von Eppendorfer Fassaden, die gerade bei intensivem Sonnenschein sehr gut durch ihre Kontraste wirken. Dieses Bild ist sehr hell fotografiert und anschließend noch die Kontraste etwas angehoben, so kommt dieser spannend extreme Look zu Stande.

Nach einem weiteren „halben“ Tag Homeoffice ging es gleich wieder weiter nach Frankfurt. Am Rande des Harz gab es ganz tolle Stimmungen, so daß ich nicht anders konnte als an einen Rasthof zu fahren, der eine Verbindung zum Umland hat. Dort haben mir die tollen harzer Landschaften und besonders das Getreide im Gegenlicht gefallen. Dadurch, daß es schon relativ dunkel war und fast kein Licht mehr auf den Hintergrund fällt ergibt sich diese spannende Lichtstimmung in einem einige Blendenstufen unterbelichteten Bild.

Eines der wahrscheinlich letzten Bilder aus einem Hochhaus entstand am folgenden Abend zum Sonnenuntergang. Sehr wahrscheinlich wird durch weitere Zugangsbeschränkungen in nächster Zeit so etwas nicht mehr ganz so leicht möglich sein, aber es war ein sehr lohnender Abend, an dem dieses Bild als HDR entstand. es ist aus 5 Einzelaufnahmen gemacht und mit Photomatix gestiched.

Zum Abschluss der Arbeitswoche wurde ich von der bezaubernden Maya an die Lahn eingeladen. Dieser Einladung kam ich an wunderbaren Tagen natürlich sehr gerne nach. Natürlich wollten wir die Zeit auch zur Fotografie nutzen. Wir hatten dafür die Ruine Balduinstein für uns exklusiv, wo wir jede Möglichkeit zum „fotografischen Austoben“ hatten. Dieses Bild ist mit einer längeren Belichtungszeit in Form eines Wischeffekts entstanden.

Auch die Umgebung dieser tollen Ruine bot beste Gelegenheiten. Etwas zu kurzfristig machten wir uns dann auch kurz vor Sonnenunterang in die Randausläufer des Westerwald auf, wo wir wunderbare Felder und Lichtungen vorfanden und auch noch die letzten Sonnenstrahlen einfangen konnten. Dieses Bild ist mit einer recht großen Blende in Richtung Sonnenuntergang gemacht. Dadurch entstehen die wunderbar pastelligen Farben und der schöne und unklare Hintergrund.

Zum Abschluss der Woche machte ich mich noch nach Mannheim, Ludwigshafen und letztendlich Heidelberg auf, wo man das letzte Wochenende die Chance hatte die Biennaler der Fotografie zu bewundern. Die Ausstellungen waren jeweils als Sonderausstellungen in 3 Museen in Mannheim, zweien in Ludwigshafen und einem letzten in Heidelberg zu sehen. Da es ein wunderbarer Tag war nutzte ich die Zeit immer die Wege zu Fuß zurück zu legen und entdeckte auf diese Weise spannende und farbenfrohe Ecken, der sonst so grauen Stadt Mannheim.






Hier noch einmal alle Bilder zur Präsentation aufbereitet und in besser sichtbarer Größe als Slideshow:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.