Hier die Bilder aus der Woche vom 14. – 20. Juni:



Einige Ausflüge in Hamburg, Fotoshootings und die erste Foto AG nach dem Lockdown:



Endlich war mal wieder eine Woche mit wunderbarem Wetter, auch wenn das natürlich fotografisch nicht immer so schön ist, trotzdem habe ich es gut genutzt und auch Bilder gemacht für die gerade das notwendig ist. Zum Wochenstart war ich mal wieder auf meiner Liebligsstrecke laufen und konnte dabei der tollen Spiegelung mit knalligen nicht widerstehen. Daher ist dieses Bild auch mal wieder mit der Smartphonekamera gemacht und im Profimodus mit minimaler Unterbelichtung aufgenommen.

Zur Vorbereitung eines Workshops und gemeinsamen Ideenfindung traf ich mich bei sengender Hitze mit meinem Kollegen Michael Sauerweier auf dem Friedhof in Ohlsdorf. Hier werden wir im Oktober und nochmals im Februar ganz exklusive Workshops bei Nacht durchführen, wo wir Gräber mit Lampen beleuchten und ganz besondere Kunstwerke schaffen können. In der totalen Mittagssonne ist mir dabei der moosige See mit seiner Ufervegetation aufgefallen, wo man wunderbar grün in grün ablichten konnte und das auf relativ abstrakte Weise.

Ähnlich in der totalen Mittagssonne fand ich in den kommenden Tagen immer wieder spannende Blätter, die starke Kontarste aufwiesen und daher für schwarz-weiß Motive prädestiniert sind. Durch eine sehr starke Unterbelichtung wurde trotz des starken Sonnenlichts dieses Bild eher dunkel als hell, wodurch die Blattadern sich als schöner Kontrast abheben.

In den kommenden Tagen machte ich mal wieder mit Maria einige Termine, die in letzter Zeit den Gefallen an der Fotografie gefunden hat und mit der man daher immer wieder auch etwas ausprobieren kann, was vielleicht nicht mit jedem machbar ist. Sie macht einfach Alles mit von ganz normalen Portraits wie diesem, welches in der Abendsonne nur durch einen Sonnenstrahl durch einen Vorhangschlitz belichtet ist.

Bis zu etwas spannenderen Bildern mit tollen Kleidern, womit sie auch gut ausgestattet ist und auch ihre Reize schön präsentieren kann, wie in diesem Fall mit einem Licht-Schatten-Spiel in der Abendsonne, auf dem man mehrfach hinsehen muss um zu realisieren was das Motiv sein könnte. Für dieses Bild war wieder eine extreme Unterbelichtung von fast 4 Stufen notwendig, damit die tollen Farben nicht als weißer Farbkleks total ausgebrannt dargestellt werden.

Wie mehrfach in dieser Woche machte ich mich nochmals an „ganz einfache“ Blätter und die zur Mittagssonne und in schwarz-weiß. Durch eine gewisse Überbelichtung bekommt das Bild eine spannende Abstraktion. Ohne das extreme Sonnenlicht und die ordentlich ausgerichtete Überbelichtung wäre hieraus wahrscheinlich ein ganz langweiliges Bild entstanden, welches man vielleicht wirklich in der Nachbearbeitung hätte verbessern können, aber viel spannender und weniger zeitintensiv ist wenn man es direkt in der Form fotografiert.

Zum Abschluss dieser Woche konnte ich endlich mal wieder nach dem Lockdown eine Foto AG organisieren und es kamen sogar 12 Teilnehmer, die ich auf eine Fotoralley mit verschiedenen Themen schickte, die ich bei immer wieder sich wiederholenden Treffen bekannt gab. Eines der Themen lautete „Hamburg einmal anders“ zu dem ich dann auch selber etwas fotografierte und den Fernsehturm von aus Planten und Bloomen mit einer Langzeitbelichtung mit Wolkenzug und sich bewegenden Grasstengeln mit einer Belichtungszeit von ca. 1 Minute ablichtete.






Hier noch einmal alle Bilder zur Präsentation aufbereitet und in besser sichtbarer Größe als Slideshow:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.